Garmisch Partenkirchen / Kaltenbrunn


DE

Bei dieser Arbeit „Fehlurteil“ beschäftigt sich Johann Schrallhammer mit einem Urteil des Oberlandesgerichts München im Zusammenhang mit der Volks und Raiffeisenbank Garmisch-Partenkirchen und  dem Aktenzeichen Az 19U1999/08  mit dem damals zuständigen  Richter Puszkajler .

Es handelt sich um ein typisches Bankenverfahren mit all den ungeheuerlichen Verstrickungen

Schrallhammer überträgt den Inhalt dieses Urteils auf mehrere blanke ungeschützte und unordentlich abgelegte Eisenbleche (S235) welche  mittels  computergesteuert  übertragenen  Text , Buchstabe für Buchstabe aus den Stahlblechen Laaser  geschnitten sind  und somit das Urteil auf die Stahlbleche bringt.

Im Gegensatz zu Bernd Lohaus Beziehung zur Sprache  die sich  in der Gestalt  einzelner Wörter im Material manifestiert und dieses  mit Bedeutung aufladen soll, oder die Geometrie  und Ordnung der Arbeiten von Carl Andre  bei denen das Material gleichmäßig auftritt und penibel ausgelegt wird, bzw das Bodenrelief von Kurt Schwitter mit konvex aufgetragenen Buchstaben welche insgesamt ein Gedicht vortragen  ,   überträgt  Johann Schrallhammer   diese  Urteil auf  Eisenplatten die   starker Korrosion ausgesetzt sind ,mit dem Ziel eines  Rostfraßes und letztlich einer  korrodierten  Auflösung und  Vernichtung um ein  arrogantes  Fehlurteil  der sogenannten Bankenkammer des Oberlandesgerichts München  der Bedeutungslosigkeit zuzuführen .

Der Vernichtung wird auch noch mit verachtender Begehung „drauf Herumtrampeln „ auf dieser Bodenskulptur  und  ein darauf  urinieren  und  „draufspucken“ nachgeholfen.

Die künstlerischen Auseinandersetzung mit einem rechtsirrigen  Urteil wird in Verbindung mit dem Material „Eisen“ und seiner  spezifischen Vergänglichkeit  dieses  vergehen und vergessen lassen.

sign.Ed Heusler

EN

In this work “Misjudgment” Johann Schrallhammer deals with a judgment of the Higher Regional Court of Munich in connection with the Volks and Raiffeisenbank Garmisch-Partenkirchen and the file number Az 19U1999/08 with the then competent judge Puszkajler .

It is a typical banking procedure with all the monstrous entanglements

Schrallhammer transfers the contents of this judgment to several bare unprotected and messy iron sheets (S235) which are cut by means of computer-controlled text, letter by letter from the steel sheets Laaser and thus bring the judgment to the steel sheets.

In contrast to Bernd Lohaus’s relationship to language, which manifests itself in the form of individual words in the material and is intended to charge it with meaning, or the geometry and order of Carl Andre’s works in which the material appears uniformly and is interpreted meticulously, or the ground relief by Kurt Schwitter with convex letters which recite a poem altogether, Johann Schrallhammer transfers this judgment on iron plates which are exposed to severe corrosion, with the aim of a rust-eating and ultimately a corroded dissolution and destruction around an arrogant misjudgment of the so-called “Banking Chamber” of the

The destruction is also helped with contemptuous “trampling on this floor sculpture” and urinating on it and “spitting on it”.

The artistic confrontation with a judgment that is wrong with the law in connection with the material “iron” and its specific transience will let it pass away and make it forget.

Sign. Ed Heusler

click for fullsize